Seite auswählen
Dieser Artikel ist mein Beitrag zu der Blogparade „Mein gesunder Start 2018“. Vielen Dank an Esther Natschack. Ich freue mich dabei zu sein.

Die Zeit der Schwangerschaft ist für jede Frau eine besondere Zeit. Eine Zeit voller Wunder, Momente des Glücks, aber auch voller Herausforderungen und Sorgen. Wie kannst du deine Schwangerschaft entspannt und mit Leichtigkeit genießen? Was kannst du tun, um dich auch in der Schwangerschaft in deinem Körper wohlzufühlen und dir und dem kleinen Wesen zu vertrauen? Ich habe dir hier meine 3 besten Tipps für eine entspannte Schwangerschaft zusammengestellt.

1. Arbeite mit Affirmationen

Affirmationen sind positiv formulierte Sätze, die uns bestärken etwas Bestimmtes zu fühlen oder zu denken. Vielleicht kennst du sie aus dem autogenen Training.

Was bewirken Affirmation? Mit Affirmationen können wir aktiv unser Denken und Fühlen positiv beeinflussen. Damit ist es uns möglich, Glaubenssätze und Denkgewohnheiten zu verändern. Nicht sofort, aber mit etwas Zeit und konsequentem Training hast du so die Möglichkeit, dein Leben aktiv zu gestalten. Solche Affirmationen können sein:

  • Mir geht es gut. Ich fühle mich (in meinem Körper) rundum wohl.
  • Ich bin voller Vertrauen in das Leben.
  • Alles ist gut und wird gut sein.
  • Es darf leicht sein.
  • Ich vertraue mir und meinem Baby voll und ganz.

Spür mal hinein, welche der Affirmationen sich für dich gut anfühlt. Wenn es die passende Affirmation für dich ist, dann fühlst es sich richtig, stimmig an. Vielleicht spürst du eine Erleichterung oder fühlst dich beruhigt oder vielleicht auch etwas mutiger als noch vor einem Augenblick. Wenn du magst, überlege dir auch gerne selbst einen „Mutspruch“.

Mein Praxistipp: Probier‘s einfach mal aus. Nimm die Affirmation, die dich von Herzen anspricht, schreibe sie auf einen großen Zettel und häng sie an einen Ort in deiner Wohnung auf. Zum Beispiel kannst du sie an die gegenüberliegende Wand deiner Toilette, auf einen großen Spiegel oder an die Tür deines Kleiderschranks hängen. Damit du deinen Mutspruch möglichst oft am Tag siehst und vor allen Dingen auch bewusst lesen kannst. Wähle einen, für dich passenden, Ort aus. Wenn du deine ganze Familie nicht mit deinen Merksätzen „nerven“ möchtest, dann kannst du dir kleine Karteikarten kaufen, die du dir z.B. in die Hosentasche steckst. So hast du deinen Mutsatz immer bei dir. Im Laufe des Tages kannst ihn immer mal wieder, am Besten laut, lesen. Dann lass ihn wirken und spüre kurz nach wie es dir mit deinem Satz geht.

2. Erlaube dir, dich auszuruhen

Dein Körper bringt in der Schwangerschaft Höchstleistungen, um dein Baby wachsen zu lassen. Deshalb sind viele Frauen in der Schwangerschaft sehr müde. Und das ist gut so. Durch die Müdigkeit schützt sich dein Körper vor Überforderung. Du darfst müde sein. Auch wenn es manchmal richtig doof ist, es ist okay und gehört zum schwanger-sein dazu. Höre auf deinen Körper. Überanstrenge dich nicht. Gönne dir regelmäßige Auszeiten vom Alltag. Leg die Füße hoch und lass dich von deinem Mann (oder Lebenspartner) verwöhnen. Du hast es dir verdient jetzt in der Schwangerschaft einen Gang zurück zu schalten. Tu, was dir gut tut. In dieser besonderen Zeit bist du in erster Linie für dich und dein Baby da. Nimm dir immer mal wieder Zeit und spüre hinein, wie es dir und deinem Baby gerade geht. Wenn du magst, kannst du dabei gerne sanft eine Hand auf deinen Bauch legen. Dein Baby wird diese Berührung lieben. Frage dich z.B. Wie geht es mir heute? Was ist heute wichtig? Was tut mir jetzt gut? Vertrau darauf, dass die erste spontane Antwort die ist, die am ehesten passt, bevor sich dein Kopf einschaltet, und meint, bewertend mitquatschen zu müssen.

3. Tagträumen ist ausdrücklich erlaubt

Um mehr Leichtigkeit in deinen Kopf zu bringen, gibt es eine einfache Möglichkeit. Entfliehe deinen Alltagsängsten und reise mit deinem Kopf an einen beliebigen Ort, an dem du dich wohlfühlst und gut entspannen kannst. Vielleicht bringt dich deine Gedankenreise ans Meer und du hörst die Wellen leise plätschernd an den Strand rollen und spürst die warme Sonne wohlig auf deiner Haut. Vielleicht liebst du es auch in den Bergen zu sein; du riechst die würzigen Wiesen und genießt den atemberaubenden Ausblick von deinem Aussichtspunkt. Oder du kannst dich auch an deine letzte Urlaubsreise erinnern. Was hat dir dort, wo du warst, am meisten gefallen?

  • An welchen inneren Ort möchtest du reisen?
  • Wie fühlt sich das an, wenn du dir vorstellst, dass du an diesem Ort bist?
  • Was kannst du von diesem Ort in deinen Alltag mitnehmen?

Ich wünsche Dir eine gute Zeit voller Wunder.
Lass es dir gut gehen.
Deine Martina