Kinder bedürfnisorientiert begleiten. Wie geht das? Die Antwort liest du hier in diesem Blogartikel.

Die Basis ist eine sichere Bindung

Eine sichere, gesunde Bindung ist, wenn Eltern auf die Bedürfnisse ihrer Kinder zuverlässig reagieren und sie, so gut es geht erfüllen. So lernen Kinder, nicht nur, dass sie ihre Bedürfnisse wahrnehmen, sondern auch äußern dürfen.

Kinder binden sich immer

Um ihr Überleben zu sichern, binden sich Kinder auch an Personen, die unzuverlässig oder gewalttätig sind. Es kommt also nicht unbedingt auf die Bindung an sich an, sondern vielmehr ist die Qualität dieser Bindung ausschlaggebend.

Unsere Kinder zeigen uns den Weg

Kinder wollen uns mit ihrem Verhalten nicht ärgern. Sie wollen uns etwas zeigen, etwas mitteilen. Manchmal sagen sie uns mit auffälligen Verhalten, dass sie müde sind oder dass es ihnen nicht gut geht. Manchmal zeigen sie uns so unsere eigenen Baustellen oder sie möchten uns animieren, mehr in Beziehung mit ihnen zu gehen.

Kinder teilen sich mit

Kinder, die quengeln wollen oft Nähe, Schutz oder Beschäftigung. Sie möchten und sie brauchen unsere Aufmerksamkeit. Sie können je nach Alter noch nicht genau sagen was sie brauchen. Sie zeigen uns aber, mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, was sie von uns möchten. Sie zeigen uns, was sie brauchen. Wenn wir uns auf sie einlassen, wenn wir ihrer Sprache zuhören, dann können wir auf sie eingehen und ihre Bedürfnisse erfüllen.

Was es auch ist: Lass dich auf dein Kind ein. Dein Kind zeigt dir den Weg. Dein Kind zeigt dir, was es braucht.

Dein Kind ist dein Lehrmeister

Kinder sind kleine Lehrmeister an unserer Seite. Sie zeigen uns, wo unsere Baustellen sind. Sie zeigen uns, wo wir noch tiefer hinschauen dürfen. Bist du bereit für dieses Abenteuer? Bist du bereit deine Baustellen zu klären, um deinem Kind ein authentisches Vorbild zu sein?

Wie ich Erziehung verstehe

Erziehung fängt bei uns selbst an. Erziehung hat viel mit Selbstreflektion und Vorbild sein zu tun. Denn mehr, als das, was wir sagen, wirkt, was wir selbst tun, wie wir uns verhalten.

  • Was für eine Mama möchtest du sein?
  • Was möchtest du, was dein Kind (übers Leben) von dir lernt?
  • Und lebst du das, was du für dein Kind möchtest selbst in deinem Leben?

bedürfnisorientiertes Familienleben

Die Kunst liegt darin, die Bedürfnisse unserer Kinder zu erfüllen ohne unsere eigenen zu vernachlässigen. Im lauten Alltag ist genau das eine der größten Herausforderungen.

Was dann hilft? Erstmal eine Runde kuscheln. Durch Körperkontakt werden bestimmte Hormone z.B. Oxytocin freigesetzt, Oxytocin entspannt und fördert gleichzeitig die Bindung zueinander.

Kinder in ihren Gefühlen begleiten

Kinder brauchen uns, um ihre Gefühle einordnen zu können. Sie müssen sich und das was sie fühlen erst einmal kennenlernen. Dafür brauchen sie unsere Begleitung, unseren Zuspruch und auch die Sicherheit, dass es okay ist, Gefühle auszudrücken und zu erforschen.

Auch da sind wir wieder eingeladen, auch unseren eigenen Gefühlen Raum und eine Stimme zu geben. Gemeinsam mit unserem Kind können wir unsere Gefühlswelt entdecken, erkunden und erleben. Und somit auch wieder einen echten Umgang mit Gefühlen lernen.

Möchtest du Begleitung? Ich bin gerne für dich da.