Wir Mütter haben keine Superkräfte, wir sind so kraftvoll, weil wir es sein müssen. Wir sind es für unsere Kinder. Wir haben einen verdammt guten Grund, über uns hinauszuwachsen. Und dennoch: Wenn wir uns verausgaben und irgendwann erschöpft in der Ecke sitzen, ist niemandem geholfen. Am allerwenigsten unseren Kindern.

Lass es dir gut gehen

Wir Mütter brauchen Auszeiten, in denen wir auftanken können. Wir brauchen Zeiten, in denen wir unsere Ressourcen wieder aufladen können. Denn wir sind der Anker für alle in der Familie. Für unsere Kinder sind wir der Heimathafen, der Leuchtturm im Sturm, der Fels in der Brandung. Und auch für unseren Partner sind wir das Zuhause. Wir sind diejenigen, die die Familie zusammenhalten. Wir sind diejenigen, die für alle da sind. Und dabei dürfen wir uns selbst nicht vergessen. Es ist so wichtig, dass wir gut für uns selbst sorgen können.

Wir sind der Kern

Wir sind ein wichtiger Teil, der Kern der Familie. Und genau deshalb ist es essenziell, dass wir uns gut um uns selbst kümmern. Wenn wir uns gestresst fühlen und unter Schlafmangel leiden, fällt es uns schwer empathisch auf andere Menschen einzugehen. Wir fühlen uns schnell genervt und ärgern uns darüber, wie sich unsere Kinder oder unser Partner verhalten.

Was wir brauchen

Um einfühlsam und liebevoll miteinander umgehen zu können, brauchen wir eine gewisse Gelassenheit. Ein bestimmtes Verhalten hat immer einen Grund. Wenn wir gestresst und unausgeschlafen sind, können wir nicht mehr unter die Oberfläche schauen. Wir können nur noch auf das oberflächliche Verhalten reagieren. Überforderung im Alltag und Stress führen dazu, dass wir nicht mehr auf das Bedürfnis hinter dem Verhalten schauen können.

Was heißt das jetzt konkret?

Im Umgang mit unseren Kindern heißt das konkret: Wir belohnen oder sanktionieren, wie sich unsere Kinder verhalten, was sie tun, ohne im Blick zu haben, wie sie sich fühlen, wie es ihnen geht, und auch ohne zu hinterfragen, warum sie sich so verhalten. Warum ist dein Kind quengelig? Warum weint es und sucht deine Nähe? Dafür gibt es Gründe.

Unsere Aufgabe als Eltern ist es, diese Gründe herauszufinden und unserem Kind zu helfen, sich wieder wohl fühlen zu können.

Was können wir tun?

Das Leben so gut es geht „vereinfachen“. Ja ich weiß, das ist leichter gesagt, als wirklich getan. Und trotzdem: Versuche dich zu fragen, was brauchst du oder ihr als Eltern, um eure Kinder beim Großwerden liebevoll begleiten zu können? Das kann sein, dass ihr eine bestimmte Atmosphäre oder Umgebung braucht, es kann sein, dass ihr regelmäßige Auszeiten braucht oder etwas anderes. Was es auch ist: Es ist wichtig, dass ihr euch dessen bewusstwerdet und versucht, es in euren Alltag zu integrieren.

Für eure Kinder und für euch als Eltern. Damit ihr alle zusammen als Team das Leben rocken könnt.