Du bist schwanger. Herzlichen Glückwunsch. Eine Zeit voller Wunder hat begonnen.

Schwanger sein ist wie Achterbahn fahren. In dem einen Augenblick bist du voll unbändiger Freude, im nächsten Moment überkommen dich vielleicht Zweifel. Wie werde ich das alles schaffen? Werde ich eine gute, fürsorgliche Mutter sein können? Wenn du Mama wirst, ändert sich alles. Dein ganzes Leben wird auf den Kopf gestellt. Aber die gute Nachricht ist, du hast 9 Monate Zeit in dein neues Leben hineinzuwachsen. Und auch danach wirst du immer wieder mit deinem Baby mitwachsen und dich verändern.

„Geboren wird nicht nur das Kind durch die Mutter, sondern auch die Mutter durch das Kind.“

– Gertrud von Le Ford –

Verständnis und Wertschätzung für den eigenen Körper

Während der Schwangerschaft tauchen wir in unsere Weiblichkeit ein. Vertrauen, Hingabe und Einfühlen in den Körper brauchen wir jetzt stärker denn je. Weiblichkeit ist ein Geschenk. Wir können in uns Leben wachsen lassen. Und wir können dieses Leben auf die Welt bringen. Unsere Gebärmutter macht es möglich.

Letztens habe ich einen Spruch gelesen: „Wenn Männer eine Gebärmutter hätten, würden sie immerzu mit ihr angeben“ Das sollten wir auch mehr tun. Sei stolz auf deine Gebärmutter. Sie bringt Leben hervor. Sei stolz darauf, eine Frau zu sein. Feiere dich, in deiner Schönheit. Tu dir etwas Gutes, um anzuerkennen, dass du ein wundervolles Wesen bist.

Was kannst du jetzt tun, um dir selbst zu zeigen, dass du dich wertschätzt?

Achtsam schwanger sein. Wie geht das?

Wenn du achtsam bist, dann nimmst du wahr, was du fühlst, ohne zu bewerten, ohne zu urteilen.

Du darfst jetzt wieder ins Fühlen kommen:

Spür einmal tief in dich hinein. Frage dich, was du jetzt wirklich empfindest, Nimm wahr, wie es dir gerade geht. Wenn du magst, dann lege deine Hand sanft auf deinen Bauch und atme ruhig ein und aus.

Du darfst dir Ruhe gönnen. Du darfst dich rundum verwöhnen. Dein Körper vollbringt Höchstleistungen. Das darfst du anerkennen. Jetzt ist die Zeit, in der du die innere Überzeugung „Ich muss…“ in ein „Ich darf…“ ändern kannst. Sei dir selbst wichtig. Und gönne dir, was dir guttut. Vielleicht ein warmes Bad oder ein Spaziergang im Wald. Was es auch ist, versuche, es in deinen Alltag zu integrieren. Wenn du dich gut um dich selbst kümmerst, wird es dir auch leichter fallen, gut für dein Kind zu sorgen.

Hör auf dein Bauchgefühl

Was ist das Bauchgefühl, von dem alle immer reden? Du spürst es als einen ersten, zarten Impuls in dir, bevor sich dann dein Kopf mit Bedenken einschaltet. Dieses feine, leise Gefühl, kommt aus deinem Bauch. Das ist deine Intuition. deine innere Stimme. Weil dieses Gefühl oft im Bauch oder tief im Körper wahrgenommen wird, nennt man es auch Bauchgefühl. Du darfst auf dieses Gefühl vertrauen. Es ist deine innere Stimme, die zu dir spricht. Vertraue ihr. Vertraue dir. Und vertraue deinem Baby.

Bindung von Anfang an

Gönn dir immer Zeiten, in denen du für dich und für dein Baby im Bauch da bist. So stärkst du schon jetzt die Verbindung zwischen euch. Das hat viele Vorteile.  Du bekommst so besser mit, wie es deinem Baby in deinem Bauch geht. Aber auch für die Geburt ist es gut, dass ihr schon in der Schwangerschaft zu einem Team zusammengewachsen seid.

Ich wünsche dir von Herzen eine wunderbare Zeit als werdende Mama.