Seitdem ich Mama bin, denke oft an die Zeit zurück, in der ich selbst ein Kind war und stelle fest, dass ich bis zur Pubertät größtenteils positive Erlebnisse erlebt habe.

In der Pubertät tauchten dann viele Selbstzweifel auf, doch vorher hatte ich eine unbeschwerte Kindheit. Soviel Leichtigkeit und Sorglosigkeit kenne ich im Erwachsenenleben nicht mehr.

Ich möchte meinem Sohn auch eine unbeschwerte Kindheit ermöglichen. Eine Kindheit, die ihn durch sein ganzes Leben trägt und an die er sich gerne erinnert.

Kraft aus der eigenen Kindheit schöpfen

Seitdem ich Mama bin, schöpfe ich Kraft und Inspiration aus meiner eigenen Kindheit, wie nie zuvor. So, als wäre sie mit der Geburt meines Sohnes wieder reaktiviert worden.

Ein alter Familienbrauch zu Ostern

Ich möchte einen alten Familienbrauch wieder aufleben lassen. Meine Oma hat immer am Abend vor Ostern eine Möhre für den Osterhasen auf die Fensterbank gelegt. Wenn die Möhre am nächsten Tag angeknabbert war, dann, war der Osterhase da gewesen.

Dieser Brauch wird zu einer alten Familientradition. Denn auch hier bekommt der Osterhase eine Möhre zum Anknabbern.
So lernt mein Sohn ein weiteres Familienritual kennen.

Ich liebe am Mamasein, dass ich meinem Sohn all das und noch viel mehr zeigen kann und mit auf seinen Weg mitgeben kann.

Was für spezielle Osterbräuche abseits vom Eiersuchen etc habt ihr?

Ostern und Geburtstag

Dieses Jahr ist Ostern eine Mischung aus Traditionen und Geburtstag feiern. Morgen, am Ostermontag, wird unser Herzenskind schon 2 Jahre alt. Nun bin ich schon seit zwei Jahren Mama und unser kleiner Wirbelwind ist jetzt schon seit zwei Jahren Teil unserer Familie. Ein bisschen sentimental werde ich da schon.

Und doch muss ich sagen: Ich wachse immer noch und immer tiefer in mein Mamasein hinein. Auch wir Mamas wachsen mit unseren Kindern.

Ich kann mir ein Leben ohne meinen kleinen Sonnenschein nicht mehr vorstellen. Auch wenn die Tage anstrengend und wuselig sind, sie sind erfüllt von Freude, Liebe und Abenteuern. Ich möchte das Mamasein nicht mehr missen. Und egal was passiert, ich werde immer die Mama von meinem Herzenskind sein. So sind wir für immer miteinander verbunden.

In diesem Sinne euch allen „Frohe Ostern“.