Heute schreibe ich über meinen Kraftort und gebe dir Tipps, wie du deinen Kraftort finden kannst.

Gestern saß ich am Meer. Einfach so. Ich setzte mich in den Sand und lehnte mich an einen Strandkorb an.

Vielleicht hast du es auf meinem Instagram-Account www.instagram.com/vonherzenmama mitbekommen; ich bin mit meinem Sohn und meiner Mama an der Nordsee. Ein paar interessante Infos zur Nordsee und dem Wattenmeer findest du in der Box.

Die Nordsee ist geprägt von dem Phänomen Wattenmeer. Hier gibt es nicht nur Ebbe und Flut, sondern während der Ebbe zieht sich das Meer einige Kilometer zurück und gibt den Meeresboden frei. Dieser Teil des Meeresbodens wird als Watt bezeichnet. Alle 6 Std läuft das Wasser rein und dann anschließend wieder raus, also weg vom Strand. Ebbe und Flut sind in einem ständigen Wechsel und bei jeder Ebbe fällt ein Teil des Meeresbodens trocken. Nach 6 Std hat das Meer seinen niedrigsten Wasserstand erreicht und beginnt wieder langsam in den nächsten 6 Std an den Strand zu fließen. Ein ständiges Hin und Her. Ein ständiges Fließen. Das Wasser ist immer in Bewegung. Ebbe und Flut hat auch etwas mit dem Mond zu tun, aber das führt jetzt ein bisschen weit ab vom Thema.

Als ich gestern so dasaß, konnte ich sehen, wie das Wasser langsam immer näher an den Strand rückte.

Es faszinierte mich, zu sehen, wie auf einmal eine Sandbank überspült wurde und sich somit das Meer mit einem davor gelagerten Priel* verband.

Auf einmal war das Wasser wieder ein gutes Stück näher an den Strand gerückt.

Das ganze Naturschauspiel konnte ich gestern beobachten, während der Wind mir meine trüben Gedanken fortblies. Das Meer ist mein Kraftort, an dem ich wieder neue Inspiration tanken kann und mich erholen kann.

Was ist ein Kraftort?

Ein Kraftort ist ein Ort, an dem du wieder neue Energie tanken und dich entspannen kannst. An einem Kraftort fühlst du dich wohl und geborgen und kannst wieder zu dir selbst finden. Du kannst dort ausruhen und dich erholen. Ein Kraftort schenkt dir wieder Kraft.

Für unsere Kinder sind wir Mamas ein Kraftort. Umso wichtiger ist es, dass wir Mamas auch unsere Orte und Rituale haben, um wieder aufzutanken. Auch wir Mamas brauchen einen Leuchtturm in der Nacht, der uns heimleuchtet und uns sagt: “Du bist nicht allein. Ich bin bei dir.“

Wie du deinen Kraftort findest:

Dazu helfen dir folgende Fragen:

  • Wo kannst du am besten entspannen?
  • Wo fühlst du dich wohl und wo kannst du dich fallen lassen?
  • Wo kannst du genau so sein, wie du bist, ohne all deine Masken?
  • Welche Orte schenken dir Energie?

Was ist dein magischer Kraftort? Schreib mir gern einen Kommentar unter diesen Blogartikel. Wenn dir der Blogartikel gefallen hat, dann teile ihn gerne in deinem Netzwerk.

 

* Ein Priel ist ähnlich wie eine Pfütze, wo das Meerwasser auch bei Ebbe verbleibt.