Weihnachten ist ein Fest mit ganz vielen Ritualen, die nie Ihre Gültigkeit verlieren. Zum Beispiel Plätzchen backen, Weihnachtsmärkte besuchen, und jeden Tag den Adventskalender öffnen. Aber von diesen heimeligen Ritualen spreche ich heute nicht. Ich möchte mit dir ein anderes weihnachtliches Ritual aus meinem Leben teilen. Vielleicht kennst du das ja auch…?  

Das etwas andere Weihnachtsritual

Es ist doch jedes Jahr das Gleiche. Ein Tag vor Heiligabend, am 23. Dezember, renne ich noch schnell vor Geschäftsschluss in eine Drogerie, weil ich unbedingt noch ein Paar Strumpfhosen als Reserve brauche, falls meine 2 Paare, die ich noch in meiner Wäschekommode habe, beim Anziehen reißen oder ich mir an einem Stuhl eine Laufmasche einfange.  

Das alljährliche Desaster

Jedes Jahr an Weihnachten bleibe ich mindestens einmal an irgendeinem Stuhl mit meiner Strumpfhose hängen! An dieser Stelle bist du bestimmt geneigt zu sagen, ich wäre was meine Fähigkeit zur Koordination meiner Beine angeht hoffnungslos unbegabt, aber glaube mir: Jede Frau auf dieser Welt, es sei denn, sie lebt im afrikanischen Busch, hat solch eine Situation schon einmal erlebt. Die aufsteigende Panik, die einen überfällt, wenn es beim Anziehen einer Feinstrumpfhose „Krrrrrrrckck“ macht. Oh nein, bitte nicht jetzt!!! Shit, vielleicht waren meine Fingernägel doch zu lang…!!! Was nun? Dies ist der klassische Fall für Plan B.  

Der Plan B

Plan B beinhaltet in diesem Beispiel ein Paar Reservestrumpfhosen, die im idealen Fall auch die gleiche Farbe und Größe haben sollten. Denn sonst muss das gesamte Outfit sowie die tatsächliche Figur kritisch betrachtet und bei Bedarf umgeändert werden. Um solch eine Problematik, die auch ganz schnell in Dramatik enden kann, rate ich dringend dazu, immer ein Paar Reserve Strumpfhosen griffbereit zu haben. Das rettet dir die Feiertage und du kannst in aller Ruhe die Zeit mit deiner Familie und deinen Freunden genießen. Mit ein bis zwei Paaren Reservestrumpfhosen, steht deinem schicken Outfit, und somit dem Frieden der Festtage, nichts mehr im Weg. Außer vielleicht, dein Kind hat Schokoladenkekse gegessen… aber das ist eine andere Geschichte, die ein anderes Mal erzählt wird. In diesem Sinne Frohe Weihnachten!   P.S.: Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne auf deinen Social Media Kanälen.